TV Ebern Handball

Spielberichte - Männer 1


Saison: 2019/2020


Männer 1 - Bezirksoberliga Oberfranken

07.12.2019
TV Ebern - TV Gefrees 23:32 (7:17)
Auch im zehnten Spiel der laufenden Bezirksoberligasaison blieb der TV Ebern punktlos. Die Turner verloren zuhause gegen den TV Gefrees mit 23:32 (7:17). Nach zweiwöchiger Pause kamen die Eberner denkbar schlecht aus den Startlöchern und lagen nach 13 Spielminuten bereits deutlich mit 0:7 zurück. Sebastian Görtler war es, der den urlaubsbedingt fehlenden Hippeli auf Linksaußen sehr ordentlich vertrat und nicht nur das erste Tor für die heimischen Farben erzielte, sondern sich auch für vier der ersten fünf Eberner Treffer verantwortlich zeichnete. Die Gäste wurden ihrer Favoritenrolle jedoch auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gerecht und bauten die Führung noch weiter aus. Dies lag auch an Überzahlsituationen nach zwei durchaus diskutablen persönlichen Zeitstrafen gegen jenen Görtler. Insgesamt war die Eberner Abwehr aber auch viel zu passiv, beispielsweise gegen die Rückraumwürfe des eingewechselten Richter oder den immer wieder durchbrechenden Mittelmann Baier. Erst gegen Ende des ersten Durchgangs pendelte sich der Rückstand auf bereits deutlich zehn Tore ein. Eine gute Leistung brachte dabei Torhüter Paul Schad auf die Platte. Nach dem Pausentee machte dann Joseph Weiß da weiter, wo er vor der Pause aufgehört und erzielte für die Wildschweinstädter einige schöne Treffer, hätte aber durchaus noch mehr Möglichkeiten gehabt. Da man jedoch im eigenen Abwehrverbund das Kreisspiel der Gefreeser nicht unterband, blieb es beim 14:24 beim deutlichen Zehn-Tore-Rückstand. Nach der dritten ebenfalls diskutablen Zeitstrafe gegen Görtler, verbunden mit der notwendigen roten Karte, erwachte nochmals etwas im Kampfgeist im äußerst jungen Eberner Team. Zeitweise standen sieben Spieler auf der Platte, die im vergangenen Jahr noch in der A-Jugend aktiv waren. Insbesondere Til Batzner wusste mit schönen Durchbrüchen und als gewohnt sicherer Siebenmeterschütze zu gefallen. So gelang es nochmal auf sieben Treffer heranzukommen und sich mit einer anständigen zweiten Halbzeit von seinem Heimpublikum zu verabschieden. Die verdienten Punkte nahm mit dem 32:23 jedoch der Gast aus Ostoberfranken mit. Nächste Woche geht es dann direkt mit nächsten Heimspiel gegen die SG Bad Rodach/Großwalbur weiter. Für Ebern spielten: Weiß (8), Görtler (6), Batzner (5/2), Ruppert (2), Bögendörfer (1), Senff (1), Aumüller, Geuß, Lutter, Müller, Nembach; Kröner, Ospel, Schad.
23.11.2019
TS Coburg - TV Ebern 29:24 (14:11)
Die Eberner schaffen gegen den TS Coburg eine Leistungssteigerung, jedoch stehen die Wildschweinstädter nach 60 Minuten erneut ohne etwas Zählbares da. Im Kellerduell der Bezirksoberliga Oberfranken standen sich mit dem TV Ebern und der TS Coburg die beiden letztplatzierten Teams gegenüber. Die Nervosität und das Interesse am gegnerischen Team war bereits vor Anpriff zu spüren, zumal sich die beiden Teams zuvor noch nicht begegnet waren. Die Gäste aus Ebern begonnen mit einer zu den letzten spielen veränderten Aufstellung und schafften es durch ein stabiles Abwehrspiel ein ums andere Mal zu leichten Treffern durch Gegenstöße zu kommen. Nach einer guten Viertelstunde schafften es die Gäste sich eine zwei Tore Führung zu erarbeiten. Im Anschluss folgte eine offene Phase im Spiel, in der sich die TS Coburg wieder ins Spiel kämpfte und die Führung übernehmen konnte. Fehler schlichen sich erneut ins Eberner Spiel ein und es folgte ein vergebener 7-Meter, sowie überflüssige 2 Minuten Strafen, welche das Eberner Spiel ins Stocken kommen ließen. Ebenso schaffte man es nicht, eine eigene Überzahl gewinnbringend zu nutzen, sondern kassierte stattdessen zwei Treffer in dieser Zeit. Durch einen Schlussspurt konnten sich die Coburger Sportler mit einem drei Tore plus in die Halbzeitpause verabschieden. Die Vorsätze der Eberner aus der Halbzeitpause waren bereits gefährdet, als Coburg durch zwei schnelle Tore die Führung ausbaute. In dieser Phase stemmte sich vor allem Sebastian Görtler gegen die drohende Niederlage und verhalf seinem Team durch zwei Treffer den Anschluss nicht zu verlieren. Das Heimteam zeigte sich im Anschluss jedoch unbeeindruckt von den Eberner Versuchen im Spiel zu bleiben und schaffte es durch eine klare Linie konstant zu eigenen Treffern zu gelangen. In die Karten spielte ihnen hierbei, dass die Wildschweinstädter sich ab der 40. Spielminute erneut selbst im Weg standen und durch individuelle Fehler das Spiel aus der Hand gaben. Ab dieser Phase fiel es schwer an ein Comeback des gebeutelten Eberner Teams zu glauben und so waren die letzten 20 Minuten darauf ausgelegt das Ergebnis für das anstehende Rückspiel verträglich zu gestalten. Wohlwissend, dass am Ende auch ein derartiger Vergleich über den Ausgang der Saison entscheiden kann. Als Fazit lässt sich herausstellen, dass die Eberner Truppe gegen Coburg auf ein Team auf Augenhöhe traf, sich das Spiel jedoch durch individuelle Fehler und eine viel zu hohe Zahl an 2 Minuten Strafen selbst ruinierte. Ebenfalls zeigte sich, dass die Eberner nach der langen Serie an Niederlagen nicht mehr mit einer Führung umgehen können und phasenweise das Offensivspiel ohne Durchschlagskraft ablief. Nun hat der direkte Vergleich gegen den Großteil der Ligakonkurrenten stattgefunden, die Bilanz ist ernüchternd, jedoch wird sich das Team weiter zusammenraffen und die gesetzten Ziele verfolgen. Nach einer zweiwöchigen Pause steht am 07.12. das nächste Heimspiel gegen den TV Gefrees an. Weiß 7, Görtler 6, Batzner 5/2, Nembach 2, Ruppert 1, Hippeli 1, Müller 1, Aumüller 1
16.11.2019
TV Ebern - SG Rödental/Neustadt 12:43 (5:22)
Im Bezirksoberligaspiel zwischen dem TV Ebern und der SG Rödenthal/Neustadt waren die Machtverhältnisse von vornherein klar definiert. Die Platzierung auf dem zweiten Tabellenplatz untermauerten die Gäste durch eine extrem starke Leistung, gegen restlos überforderte Eberner. Statt Coach Kammer übernahm an diesem Wochenende Matthias Batzner die Verantwortung an der Seitenlinie. Dieser musste kurzfristig den Ausfall von Sebastian Görtler kompensieren und das Spiel auf der rechten Angriffsseite neu ordnen. Für das Eberner Team galt die Maxime, sich so lange wie möglich teuer zu verkaufen und als Team aufzutreten. Die Gäste legten los wie die Feuerwehr und schafften es sich in den ersten zwanzig Minuten auf 1:14 abzusetzen. Die spielstarke Gästetruppe war den Heimherren in jeder Art und Weise überlegen und nahm den Fuß zu keiner Zeit vom Gas. Die Eberner agierten erneut zu zögerlich und wurden durch eigene technische Fehler und vergebene Wurfchancen immer wieder aus dem Konzept gebracht. Das Endergebnis spiegelt nicht akkurat die Leistung der Eberner wieder, jedoch ist festzuhalten, dass ein klarer Klassenunterschied zwischen den Teams liegt. Dank gebührt dem zahlreich erschienenen Eberner Publikum, welches das Team in der schwierigen Zeit nicht allein lässt. In der nächsten Woche steht für die gebeutelten Eberner das Auswärtsspiel gegen die TS Coburg an. Für die Aufsteiger sieht die Situation ähnlich aus wie für den TV Ebern. Die zwei Spiele gegen den TS Coburg zählen für die Männer aus der Wildschweinstadt zu den wichtigsten der gesamten Saison. Das anstehende Spiel ist somit nicht nur Charakterprobe, sondern auch richtungsweisend für die schwierige Saison in der Bezirksoberliga.
Tore: Batzner 4/2, Weiß 3, Senff 2, Hippeli 1, Bögendörfer 1, Aumüller 1
09.11.2019
SG Marktleuthen/Niederlamitz - TV Ebern 33:23 (17:9)
Täglich grüßt das Murmeltier für die Männermannschaft des TV Ebern. Erneut hat man sich gegen die SG Marktleuthen/Niederlamitz Chancen ausgemalt, jedoch hingen die Trauben zu hoch. Mit einer stark dezimierten Truppe trat Coach Kammer am vergangenen Samstag die lange Auswärtsfahrt an. Zwar war der Grundstamm der Veteranen und auch der jungen Wilden beisammen, jedoch waren die Wechselmöglichkeiten begrenzt. Lediglich Nico Senff und Elmar Geuß konnte der Trainer an diesem Tag als Feldspieler wechseln. Beide machten ihre Sache an diesem Tag gut und werden auch in Zukunft ihre Chance erhalten. Wie so häufig kam die Eberner Truppe bereits in den ersten Minuten unter die Räder. Das hoch motivierte Team aus Ostoberfranken zeigte mehr Willensstärke und ging schnell mit 5:2 in Führung, ehe sich Trainer Kammer genötigt sah seine Mannen wachzurütteln. In der Folge konnte man den Rückstand zwar auf 6:4 verkürzen, jedoch endete die kurze Stärkephase der Eberner viel zu schnell wieder und die Heimmannschaft verschaffte sich beim 10:5 erneut ein komfortables Polster. Ohne Biss und mit erneutem Wurfpech stärkte man den Gegner, welcher vor allem über die erste Welle viel zu einfach zu Toren kam. Schafften es die Eberner die SG Marktleuten/Niederlamitz in das gebundene Spiel zu zwingen, Taten sich die Hausherren schwer zu Treffen zu gelangen. Anfang der zweiten Halbzeit beendeten technische Fehler schnell den Traum einer Aufholjagd. Zwischenzeitlich konnten die Hausherren gar auf 22:9 davonziehen und ein erneutes Debakel kündigte sich für die Eberner an. Dass die SG Marktleuthen/Niederlamitz in der Folge den Fuß etwas vom Gas nahm und einige Wechsel tätigte bescherten den Ebernern am Ende eine 33:23 Niederlage. Zusammenfassend muss der TV Ebern nun grundsätzliches an seinem Spiel verändern. Von den guten Ansätzen aus dem Spiel gegen Weidhausen aus der Vorwoche war nichts mehr zu erkennen. Die einstudierten Abläufe scheinen inzwischen bei allen Spielern gefestigt, jedoch ist dies auf diesem Niveau nicht ausreichend, um sich am Ende des Tages etwas zählbares zu verdienen. Vielmehr muss die Truppe nun über Kampfgeist und Einsatz erreichen, dass Spiele nicht bereits nach den ersten Minuten entschieden sind. Am kommenden Wochenende wird Matthias Batzner den verhinderten Coach Kammer vertreten. Am Samstag 16.11. beginnt in Ebern um 18 Uhr das schwere Spiel gegen die aktuell zweitplatzierte SG Rödental/Neustadt. Tore: Weiß 7, Aumüller 4, Batzner 4/2, Nembach 3, Müller 2, Hippeli 1, Görtler 1, Senff 1, Ospel, Geuß, Schad, Kröner
02.11.2019
TV Ebern - TV Weidhausen 22:28 (15:13)
Auch im sechsten Spiel ging der TV Ebern leider leer aus. Beim 22:28 im vorgezogenen Rückspiel gegen den TV Weidhausen setzte sich am Ende das reifere Team durch. Im Vergleich zur Vorwoche war der Kader erneut leicht verändert. Geuß und Neuzugang Frank fehlten ebenso wie Lutter, dafür stand erstmal Joseph Weiß auf der Platte und auch Coach Kammer zog das Trikot über. Den besseren Start erwischten die Gäste, die nach fünf Minuten bereits mit 4:0 in Führung lagen. Doch im Anschluss gelang es besser in die Partie zu finden. Die Spielanlage war nun etwas breiter und die Lücken nutzte unter anderem Nembach mit zwei Treffern beim 4:5 und 6:7 zum Anschluss. Nochmals gelang es dem TV Weidhausen über das Kleingruppenspiel der Büttner-Zwillinge, die Führung auf drei Tore auszubauen. Die letzten zehn Minuten vor der Halbzeitpause gehörten dann jedoch der Heimmannschaft. Zum einen war die Defensivarbeit nun konzentrierter und unterband die Kreisanspiele nun besser. Zum anderen zeigte sich auch die Offensive entschlossener. Leo Ruppert zeigte auf Rechtsaußen eine starke Leistung und brachte in dieser Phase erfolgreich seine Würfe ebenso unter wie Til Batzner, der alle seine Siebenmeter-Strafwürfe eiskalt verwandelte und zur 15:13-Pausenführung seinen Anteil beitrug. Auch zum Auftakt der zweiten Halbzeit sahen die Eberner Zuschauer ein starkes Heimteam, das seine Führung erstmals in diesem Spiel auf drei Tore ausbaute. Und doch war die 18:15-Führung keinesfalls gepachtet, denn die Oberfranken kamen ihrerseits in einer Überzahlphase zurück und markierten beim 19:19 und 20:20 den Ausgleich. Das Spiel wurde nun etwas ruppiger. Leider zeigte sich in diesen Momenten auch, wer die clevere Mannschaft an diesem Abend sein sollte. Die kleinen Sticheleien brachten die Eberner aus ihrer bis dahin doch erfolgreichen Spielanlage und die junge Truppe verzettelte sich zu oft in unnötigen Diskussionen mit dem Gegner und dem souveränen Schiedsrichterduo statt sich auf die eigenen sportlichen Fähigkeiten zu besinnen. Das nutzte der TVW und zog in der Schlussphase mit einigen Toren uneinholbar davon. Letztlich merkte man auch die unzureichende Vorbereitung im Sommer, denn die notwendige Tempoverschärfung war ebenfalls nicht mehr möglich. Und so endete das Spiel letztlich mit einem verdienten 22:28-Auswärtssieg für den Gast. Nächste Woche geht es für den TV Ebern dann zur SG Marktleuthen/Niederlamitz zum Kellerduell. Für Ebern spielten: Batzner (7/7), Ruppert (5), Görtler (3), Nembach (3), Müller (2), Weiß (2), Aumüller, Hippeli, Hohmann, Kammer, Senff; Kröner, Ospel, Schad.
27.10.2019
HG Kunstadt - TV Ebern 36:21 (20:6)
Die BOL-Mannschaft des TV Ebern steht weiterhin ohne Punkte da, denn sie mussten am fünften Spieltag eine deutlich Niederlage in Altenkunstadt hinnehmen. Personell starteten beide Teams dezimiert, während bei der HGK unter anderem die Leistungsträger Oester und Karepetjan fehlten, musste der TVE wieder einmal auf Feldmann und Weiß verzichten, zudem fehlten Hippeli, Groh und Neuzugang Frank. Die Marschroute der Gäste war, das Spiel möglichst lange offenzuhalten und besonders im Angriff mehr Durchschlagskraft zu entwickeln. Als Görtler nach einer ausgeglichenen Anfangsphase vom Kreis das 6:4 erzielte, war für die Wildschweinstädter die Welt noch in Ordnung. Zwar war der physisch starke Rückraumshooter Jung mit bereits 4 Toren kaum zu stoppen, doch zeigte man sich vorne stark verbessert. Allerdings vernagelte HG-Keeper Kießling in den restlichen 20 Minuten bis zur Halbzeit das Tor und leitete immer wieder Tempogegenstöße über die schnellen Maile und Legat ein, wodurch die Kunstädter mit 14:2-Lauf das Spiel schon zum Seitenwechsel beim Stand von 20:6 quasi entschieden hatten. Coach Kammer bemängelte in der Pausenansprache besonders die Einstellung und die Fehlerquote. Tatsächlich kamen die Wildschweinstädter mit einem ganz anderen Gesicht aus der Kabine und präsentierten sich grundverändert. Besonders die linke Seite um Batzner und Geuß war hier nun Aktivposten und sorgte dafür, dass die zweite Halbzeit nur mit 16:15 an die Gäste ging. An der Niederlage war nach den desaströsen 20 Minuten aus Durchgang 1 natürlich nichts mehr zu rütteln, doch kann man nun mit einem positiven Gefühl in die wichtige Partie am kommenden Samstag gegen Weidhausen gehen. Für Ebern spielten: Batzner 7/1, Geuß 6, Görtler 3, Ruppert 2, Nembach 1, Aumüller 1, Lutter 1, Müller, Bögendörfer, Senff. TW: Ospel, Kröner, Schad.
19.10.2019
TV Ebern - TV Helmbrechts 9:35 (2:17)
Der TV Helmbrechts wurde gegen überforderte Eberner seiner Favoritenrolle gerecht. Bereits in der Anfangsphase ließen die Gäste aus Ostoberfranken keine Zweifel offen, dass es an diesem Tag nur eine Sieger geben kann. Für die Eberner Truppe war jedoch gefordert, die Höhe der Niederlage in vertretbarem Rahmen zu halten. Mit einem positiven Gefühl aus den guten 40 Minuten gegen Hochfranken aus der Vorwoche und einer wieder breiter gefüllten Bank erhoffte man sich im Eberner Lager einen deutlichen Lerneffekt aus dem Spiel mitnehmen zu können. Vor heimischer Kulisse wurde es jedoch für die junge Eberner Mannschaft zu einem Desaster. Ebern kam schlecht in das Spiel und konnte sich nur selten Wurfchancen gegen die sehr gut aufgelegte Abwehr des TV Helmbrechts erspielen. Eine katastrophale Chancenverwertung führte dazu, dass die Eberner schnell mit 1:10 in Rückstand gerieten, bevor Coach Kammer eine Auszeit nahm. Immer wieder nutzten die Gäste die vergebenen Eberner Wurfchancen um in ihren Schnellangriff zu kommen. Der Halbzeitstand von 2:17 bedarf keines weiteren Kommentars. Für die Eberner ging es in der Folge nur darum, sich mit einer verbesserten zweiten Halbzeit bei den zahlreichen Fans in der Eberner Dreifachturnhalle zu entschuldigen. Positiv herauszuheben waren an diesem Tag Thomas Müller, welcher als erfahrener Spieler versuchte die verunsicherten Jungspieler wieder auf Kurs zu bringen. Ebenfalls positiv ist der Neuzugang von Sebastian Frank zu vermelden, welcher auf der linken Seite für ein verbessertes Eberner spiel sorgte. Mit dem Endergebnis von 9:35 kommt es zur erwartet deutlichen Niederlage gegen den ehemaligen Landesligisten. Tore: Müller Thomas 3, Ruppert Leo 2, Batzner Til 2, Nembach Moritz 1, Bögendorfer Chris 1
12.10.2019
HSV Hochfranken – TV Ebern 35:18 (15:10)
Der TV Ebern fuhr mit einer großen Hypothek zum Landesligaabsteiger HSV Hochfranken nach Rehau und musste auf nicht weniger als 7 Stammspieler verzichten. Zudem war Coach Kammer verhindert und so betreute der verletzte Joseph Weiß zum ersten Mal die Wildschweinstädter. Trotz der schlechten Vorzeichen kam der TVE gut in die Partie und konnte nach 0:1 Führung das Spiel bis zum 4:3 zunächst offen gestalten. In der Folge wurden die Ostoberfranken ihrer Favoritenrolle gerecht und setzten sich durch gute Verteidigung und dynamisches Angriffsspiel auf 13:6 ab. Nach Wechsel zurück auf die Startaufstellung konnten die Gäste durch das Zusammenspiel zwischen dem umsichtigen Müller und dem starken Groh am Kreis auf 15:10 verkürzen. In den folgenden Minuten entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Die Heimmannschaft zeigte einstudierte Abläufe, die über Dominik Krauß auf Linksaußen erfolgreich abgeschlossen wurden. Auf Seiten der Gäste hielt der Rückraum aus Müller, Nembach und dem wie entfesselt aufspielenden Lutter dagegen. Zudem setzte sich Hippeli über Linksaußen ein ums andere Mal durch und Til Batzner verwandelte gewohnt sicher von der 7 Meter Linie. So trennten die beiden Kontrahenten nach knapp 40 Minuten beim 18:14 lediglich 4 Tore. Leider machte sich in der Folge der Kräfteverschleiß auf Seiten der Gäste bemerkbar, die nur mit 3 gelernten Rückraumspielern angereist sind. So gewannen die Hausherren am Ende verdient, aber deutlich zu hoch mit 35:18. Die Gäste aus Ebern können auf der gezeigten Leistung aufbauen und in den kommenden Partien zeigen, dass sie gegen schwächere Gegner trotz aller Personalsorgen gegenhalten und punkten können. Vor allem die im Vergleich zu den beiden ersten Spielen wesentlich verbesserte Einsatzbereitschaft und Einstellung macht Hoffnung für den weiteren Saisonverlauf.
Tore für Ebern: Batzner Til 5, Lutter Elias 4, Hippeli Raphael 4, Müller Thomas 2, Nembach Moritz 1, Groh Jakob 1, Ruppert Leo 1
06.10.2019
TV Weidhausen - TV Ebern 32:17 (19:7)
Nichts wurde es mit einem Erfolg der Eberner im Duell gegen den TV Weidhausen, der seine Heimstärke eindrucksvoll unter Beweis stellte. Auf Eberner Seite hatte man viele Ausfälle zu beklagen, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht am Spiel teilnehmen konnten. Beide Mannschaften begannen zunächst recht nervös und viele Aktionen blieben nur Stückwerk, doch nach einigen Minuten zogen die Lokalmatadoren, gestärkt auch durch den hohen Sieg in ihrem ersten Saisonspiel gegen den TV Gefrees, mit genügend Dampf auf 3:0 davon. Der TV Ebern fand einfach nicht ins Spiel und so dauerte es nicht lange und durch seine zahlreichen Fehlwürfe wurden die Hausherren regelrecht dazu eingeladen einen schnellen Gegenstoß nach dem Anderen zu laufen. Dies war ein gut einstudierter Teil im Weidhausener Spiel, der sehr oft stach. Infolgedessen war der Zwischenstand von 13:2 in der 19. Minute nach 5:2 in der 9. Minute, bei denen die Eberner 10 Minuten lang kein Tor gelang bereits der aussschlaggebende Faktor für die Heimmannschaft um das Spiel als Sieger zu verlassen. Nach der Pause wurden die Anweisungen des Eberner Trainers Johannes Kammer zwar versucht umzusetzen, doch das kümmerte den Gegner wenig. Er setzte sein Spiel leicht und locker durch, ohne auch nur irgendwie in Bedrängnis zu geraten. Immerhin gelang es der jungen Eberner Truppe jetzt in der Abwehr besser dagegenzuhalten. Auch der Angriff zeigte sich etwas treffsicherer, zu zählbarem reichte es aber auch in der zweiten Hälfte nicht. Die Gäste spielten einfach viel zu harmlos und pomadig und durch die noch nicht richtig eingespielte Eberner Mannschaft, bei denen 9 Akteure noch A-Jugend hätten spielen können, wirkte das Ganze einfach nicht flüssig genug. Die Eberner zeigten vor allem in der ersten Halbzeit viel zu viel Respekt und trauten sich nicht wirklich in die Weidhäuser Abwehr, der es damit ziemlich leicht fiel Bälle herauszufangen und zahlreiche Gegenstöße erfolgreich abzuschließen. So war letztendlich die Niederlage zwar verdient, ist aber um einige Tore zu hoch ausgefallen. Es wartet nun viel Arbeit auf den Eberner Trainer um die Jungs für das nächste schwere Auswärtsspiel am 12. Oktober in Rehau gegen den Absteiger HSV Hochfranken wieder aufzurichten und um es besser zu bestreiten. Für den TV Ebern spielten: Til Batzner 7, Sebastian Görtler 4, Leo Ruppert 2, Raphael Hippeli 2, Thomas Müller 2, Jakob Groh, Moritz Nembach, Elmar Geuß, Chris Bögendörfer, Nico Senff; Paul Schad, Luca Ospel, Moritz Kröner.
28.09.2019
TV Ebern - HG Hut Ahorn 15:26 (8:13)
Einen verpatzten Saisonstart erlebten die Eberner Handballmänner am Sonntag Abend. Gegen die HG Hut Ahorn setzte es eine empfindliche 15:26 (8:13)-Pleite. Dabei waren die Rahmenbedingungen vor und während des Spiels noch recht positiv. Eine gut gefüllte Eberner Halle, ein durchweg souveränes Schiedsrichtergespann und zwei Mannschaften, die sich mitten im Umbruch befinden und qualitativ eigentlich auf Augenhöhe befinden sollten. Dass die Gäste dem Eberner Ansinnen auf erste Punkte jedoch etwas entgegen zu setzen hatten, zeigte sich bereits zu Beginn. Ahorn wirkte wacher und entschlossener in all seinen Aktionen und zog früh mit zwei Toren das Tempo an. Beim 4:5 durch Hippeli war der TVE wieder dran, verlor aber dann beim 4:8 und 6:10 den Kontakt zum Kontrahenten. Schlichtweg zu viele Fehler im Angriffsspiel leistete sich die Heimmannschaft, der man in dieser Phase deutlich anmerkte, dass nicht einmal in der Vorbereitung vollständig trainiert hatten. Gute Ansätze zeigt in den Minuten vor der Halbzeit Leo Ruppert in Abwehr und Angriff, doch auch seine Tore verhinderten den 8:13-Rückstand zur Pause nicht. Für den zweiten Durchgang hatte man sich vorgenommen, den Rückstand Tor um Tor zu verkürzen und sich zurück ins Spiel zu kämpfen. Beim 11:14 kamen die Eberner wieder näher in Schlagdistanz. Doch dann folgte eine Viertelstunde zum Vergessen. So lange dauerte es nämlich, bis die Turner den nächsten eigenen Treffer verbuchen konnten. Gleichzeitig hatte das Torhütergespann um Ospel und Schad jedoch achtmal den Ball aus dem Netz holen müssten. Während die eigene Abwehr nicht so schlecht, war man im Angriff zu einfallslos und gewann zu selten Tiefe. Zudem vernagelte Lesch im Ahorner Gehäuse seinen Kasten mit starken Paraden. Die Messe war beim 11:22 gelesen. Ergebniskosmetik konnte man zum Schluss auch nicht mehr betreiben und zog mit dem 15:26 verdient den kürzeren. Ahorn zeigte den Ebernern auf, was mit Wille und eingespielter Truppe möglich ist. Nächste Woche geht es für den TV Ebern dann zum stark gestarteten TV Weidhausen. Für Ebern spielten: Ruppert (4), Batzner (2/2), Feldmann (2), Geuß (2), Hippeli (2), Hohmann (1), Lutter (1), Nembach (1), Aumüller, Görtler, Groh, Müller; Ospel, Schad.