TV Ebern Handball

Spielberichte - Männer 1


Saison: 2018/2019


Männer 1 - Bezirksoberliga Oberfranken

16.02.2019
TV Gefrees - TV Ebern 32:22 (14:12)
Nach zuletzt starker Leistung der Eberner Turner vor heimischer Kulisse gegen die Männermannschaft des HC 03 Bamberg, bereitete die Vorbereitung auf das Spiel gegen den TV Gefrees Trainer Kammer Kopfzerbrechen. Im Laufe der letzten Trainingswoche kamen zu der Verletzung von Feldmann weitere krankheitsbedingte Ausfälle hinzu, sodass sich lediglich fünf Stammakteure im aktuellen Kader wiederfanden. Trainer Kammer war auf die Hilfe von Nachwuchskräften aus der A-Jugend, sowie der zweiten Mannschaft angewiesen und ließ kurzfristig beim Abschlusstraining einige Abläufe trainieren. In den Anfangsminuten entwickelte sich ein offenes Spiel, in welchen beiden Mannschaften leichte Unsicherheiten zeigten. Die Eberner schafften es, verschiedene Spieler in Szene zu setzen und so zu ersten Toren zu kommen, während Gefrees vor allem über die Außenspieler abräumte. Ein Bruch im Eberner Spiel war nach gut fünf Minuten zu vernehmen, als man zwei mal in Folge die Chance liegen ließ, von 7-Metern zu punkten. Somit konnten sich die Heimherren bis zur 10. Minute auf 6:3 absetzen. Anschließend verbesserte der TV Ebern das Spiel zwischen Abwehr und Torwart und konnte Gefrees somit zu Fehlwürfen zwingen, in deren Folge man mit den einstudierten Abläufen selbst zu Punkten kommen konnte. Mit zurückgewonnener Sicherheit vom Punkt und guten Aktionen aus dem gebundenen Spiel konnte man sich bis zum Halbzeitpfiff auf zwei Tore zum 14:12 herankämpfen. In der Halbzeit nahmen sich die Männer um Trainer Kammer vor, weiter selbstbewusst aufzuspielen und die geringe Siegchance zu wahren. Durch gute Abläufe im Überzahlspiel konnte Sebastian Görtler für die Eberner auf ein Tor verkürzen, bevor sich jedoch im Anschluss Fehler ins Spiel einschlichen, welche weitere Hoffnungen zu Nichte machten. Einfache Ballverluste und eine sinkende Chancenverwertung lud Gefrees zu schnellem Gegenstoßspiel ein, durch welche sich die Heimmannschaft bis zur 43. Minute einen fünf Tore Vorsprung erarbeiten konnte. Nach dieser Vorentscheidung nutze Trainer Kammer die abschließenden Minuten, um der jungen Garde zu Spielpraxis in der Bezirksoberliga zu verhelfen, was die junge Truppe um Til Batzner lobenswert umsetzte. Am Ende stand ein klarer 32:22 Sieg für Gefrees fest, welcher in der Höhe nicht den gesamten Spielverlauf adäquat widerspiegelt. Großer Dank gebührt den Debütanten auf Eberner Seite Til Batzner, David Kraft und Nico Senff, welche kurzfristig in die Bresche sprangen. Nun gilt es für Trainer Kammer in der laufenden Woche eine schlagkräftige Truppe zu formieren, um im enorm wichtigen Spiel gegen die SG Rodach/Großwallbur im Abstiegskampf zu punkten. Anwurf der Partie ist am kommenden Samstag um 17.30 Uhr vor heimischer Kulisse. Tore für Ebern: Weiß 6, Hippeli 5, Ruppert 5 Görtler 3, Batzner T. 2,Geuß J. 1, Groh, Senff, Kraft, Bauer, Weis, Ospel
09.02.2018
TV Ebern - HC 03 Bamberg 29:17 (13:6)
Einen unerwarteten und damit umso erfreulicheren Sieg haben die Eberner Handballmänner am Samstag eingefahren. Sie schlugen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Tabellendritten HC 03 Bamberg mit 27:19 (13:6). Beide Mannschaften traten dabei nicht in Bestbesetzung an, beim TV Ebern fehlten beispielsweise Görtler und Geuß, doch bereits vor dem Spiel sah man den heimischen Akteuren an, dass sie diesen Umstand keineswegs als Ausrede gelten lassen wollten. Mit entschlossener Körpersprache gingen sie das Heimspiel in der ungewöhnlich leeren Dreifachturnhalle an. Es entwickelte sich zunächst ein relativ torarmes Spiel, den besseren Auftakt erwischten aber die Wildschweinstädter. Die 6:0-Abwehrreihe verschob konsequenter als noch zuletzt und ließ kaum gegnerische Wurfchancen aus dem Rückraum zu. Im Angriff überzeugte der TVE mit geduldigem und variablen Angriffsspiel und lag deshalb nach einer Viertelstunde mit 6:2 vorne. Bamberg stellte sich nach einer Auszeit neu auf, nutzte erste personelle Wechsel des Eberner Teams, konnte beim zwischenzeitlichen 9:6 aber nur leicht verkürzen. Die weiteren Minuten bis zur Halbzeitpause gehörten dann wieder den „Turnern“. In der Offensive waren Weiß und Haberl mit wuchtigen Rückraumwürfen erfolgreich, doch vor allem die Abwehrreihe zeigte sich weiter von ihrer ansehnlichen Seite. Die zugelassenen Außenwürfe parierte der an diesem Tag sehr starke Luca Ospel im Tor ein ums andere Mal. Doch vor allem war es toll zu sehen, wie sich das Team nach gelungenen Aktionen gegenseitig pushte und anfeuerte und damit den Lautstärkeregler in der Halle nach oben trieb. Weitere Tore ließen den Vorsprung anwachsen und so verabschiedeten sich beide Teams beim 13:6 zum Pausentee. Coach Kammer schickte seine Jungs mit der Maßgabe zurück auf die Platte, mit der verdienten, aber ungewohnten Führung konzentriert umzugehen und den HC03 nicht zurück ins Spiel kommen zu lassen. Um es vorweg zu nehmen, dies gelang in toller Art und Weise. Auch wenn Haberl und Weiß weiterhin die Toranzeigen bestimmten, hatte jeder Spieler seine persönlichen Aktionen, mit denen er dem Spiel seinen positiven Stempel aufdrückte. So betrug der Abstand beider Mannschaften nach dem ersten Treffer des zweiten Abschnitts zum 14:6 bis zum 24:16 zehn Minuten vor Schluss nahezu durchgehend acht Tore. Der TV Ebern belohnte sich für seine mannschaftliche starke Leistung und fuhr mit 29:17-Heimsieg zwei überraschende, sehr wichtige Punkte im Abstiegskampf ein. Mit dieser mannschaftlichen Geschlossenheit gilt es die weiteren Partien, beginnend kommenden Samstag Abend in Gefrees, im Abstiegskampf anzugehen. Wermutstropfen des Sieges ist jedoch die Verletzung von Justus Feldmann, der sich nach einem Zusammenprall in der Abwehr mindestens eine Fraktur am Sprunggelenk zugezogen hat. Für Ebern spielten: Haberl (11), Weiß (10), Feldmann (2), Hippeli (2), Hohmann (1), Müller (1), Aumüller, Groß, Nembach, Ruppert; Ospel, Schad.
26.01.2019
TV Ebern - SG Marktleuthen/Niederlamit 32:25 (14:16)
Etwas länger als notwendig waren die Eberner Handballer in der Winterpause, denn etwas zu spät kamen sie am Samstag bei ihrem Jahresauftakt gegen die SG Marktleuthen/Niederlamitz ins Spiel. Vor allem dank eines besseren Starts nahmen die Gäste mit dem 35:32 (16:14) beide Punkte mit. Nach den freundschaftlichen Umarmungen und Gesprächen beider Teams vor dem Spiel machten die Ostoberfranken bereits früh klar, dass sie das Heft des Handelns in die Hand nehmen wollten. Angeführt vom wie gewohnt starken Jakob Kassing gingen der Tabellenvierte beim 4:1 und 5:2 schnell mit drei Toren in Führung. Die Eberner Deckung nahm die Zweikämpfe nicht entschlossen genug an und kassierte weitere Gegentreffer zum 3:8-Rückstand. Erst eine Auszeit von Coach Kammer sollte dem Team etwas mehr Struktur und Ruhe verschaffen. Zum einen funktionierte die 5:1-Abwehr durch die Umstellung von Hippeli auf die Verteidigerposition auf der Spitze etwas besser. Zum anderen fand Joseph Weiß nun zu seinem Wurf und brachte seine Mannschaft mit sieben Toren hintereinander beim 8:9 und kurz darauf beim 11:12 wieder heran. Die letzten Aktionen vor der Halbzeitsirene gehörten jedoch erneut der Gastmannschaft, sodass diese ihren Vorsprung nochmals leicht ausbauen konnte und die Trainer ihre Spieler beim 14:16 zur Pausenansprache baten. In der zweiten Halbzeit sah die große Zuschauerkulisse in der prall gefüllten Dreifachturnhalle zunächst ein ähnliches Spiel wie im ersten Abschnitt. Die SG schien etwas wacher zu sein und hielt ihren Vorsprung weiter aufrecht. Der TVE hielt zwar weiterhin dagegen, es fehlte jedoch noch das notwendige Etwas, um das Spiel ausgeglichener zu halten. Der Angriffsmotor wurde auch in diesen Minuten vom erfolgreichsten Torschützen der BOL, Joseph Weiß, angetrieben, insgesamt wirkt das Eberner Spiel dadurch jedoch auch bisweilen zu einseitig. Die Marktleuthener nutzten dies, um den Vorsprung auf 26:20 nochmals zu steigern. Dann erwachte allerdings nochmals Kampfgeist der Wildschweinstädter. Bis auf zwei knappe Tore Rückstand spielten sich die Eberner wieder heran, die schwindene Zeit und eine unglückliche Zeitstrafe beendete jedoch die Aufholjagd. Mit dem Endstand von 35:32 für die favorisierten Fichtelgebirgler endete schließlich der erste Kraftakt des neuen Jahres. Leichter werden die weiteren Aufgaben nicht, nächste Woche steht das Gastspiel beim Tabellenführer Rödental auf dem Programm. Für Ebern spielten: Weiß (17/2), Aumüller (4), Görtler (3), Feldmann (2), Geuß (2), Müller (2), Groh (1), Hippeli (1), Bauer, Nembach; Kröner, Ospel, Schad.
22.12.2018
TV Ebern - HSG Rödental/Neustadt 27:40 (12:20)
Im letzten Spiel des Kalenderjahres 2018 war die HSG Rödental/Neustadt zur Stippvisite nach Ebern gereist. Der Tabellenführer wurde seiner Favoritenrolle vollauf gerecht und gewann 40:27. Die Marschrichtung für die Eberner war dabei von Beginn an klar. Mit einer guten Leistung wollte man sich vom erneut zahlreich erschienenen Publikum in der Eberner Dreifachturnhalle verabschieden. Dies gelang zu Beginn noch recht ordentlich. Auch wenn die Gäste durch die Eberner Deckung durchkamen und erste Treffer erzielten, konterten die Eberner in den Anfangsminuten mit eigenen Treffer bis zum 5:8. Doch dann zog der Favorit die Zügel an und baute mit sieben Toren in Folge seinen Vorsprung beim 15:5 auf zehn Tore aus. Insbesondere die Fehlerquote schnellte auf Eberner Seite zu rapide nach oben, zugleich scheiterte man mit freien Würfen an Rödentaler Keeper Faber. Dieser Abstand blieb in den Folgeminuten konstant. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit konnte der TV Ebern mit ein paar Ballgewinnen und Toren auf 12:20 leicht verkürzen. Daran knüpfte der TVE zwischen der 30. und 40. Spielminute ein und ließ den Spielstand beim 17:23 und 18:24 wieder erträglicher aussehen. Die bessere Wurfauswahl trug ihren Teil dazu bei. Doch waren erneut die Gäste am Zug und spielten sich mit einem Sechs-Tore-Lauf beim 30:18 wieder deutlich davon. Dieser sollte dann auch bis zum Ende ungefähr Bestand haben. Beide Teams spielten den vorweihnachtlichen Aufgalopp in einem fairen Spiel noch locker herunter. Am Ende setzte sich die deutlich höhere Qualität und Kaderbreite des Favoriten durch. Mit einer 27:40-Niederlage verabschiedete sich das Eberner Herrenteam in die Weihnachtspause. Rückrundenstart ist dann am 26.01.19 im Heimspiel gegen die SG Marktleuthen/Niederlamitz. Für Ebern spielten: Weiß (14), Haberl (7), Geuß (2), Feldmann (1), Görtler (1), Müller (1), Ruppert (1), Aumüller, Groh, Hippeli, Nembach; Kröner, Ospel, Schad.
15.12.2018
TV Ebern - HaSpo Bayreuth II 26:32 (13:15)
Am vergangenen Samstag stellte sich der Tabellenzweite HaSpo Bayreuth II in der Eberner Dreifachturnhalle vor. Trotz einer ordentlichen Eberner Leistung erwiesen sich die Gäste als das wie erwartet stärkere Team und entführten mit dem 32:26 (15:13)-Sieg beide Punkte. Die Anfangsphase gehörte zunächst der Bayreuther Zweiten, die über den starken Schönfeld sich bietende Lücken auf der rechten Abwehrseite des TV Ebern nutzen konnte und beim 4:1 schnell mit drei Toren in Front lag. Der TVE verkürzte zwar anschließend wieder auf ein Tor Rückstand, um danach aber erneut in etwas größeren Rückstand zu geraten. Dieser Spielverlauf prägte den weiteren Teil des ersten Durchgangs. Beim 8:9 und 12:13 waren die Eberner jeweils in Schlagdistanz, der Ausgleich sollte zunächst allerdings nicht gelingen. Das Angriffsspiel der Wildschweinstädter erwies sich weitestgehend sehr geduldig und mit nur wenigen Fehlern, sodass es immer wieder gelang, Wurfchancen zu kreieren. Erneut war es Joseph Weiß, der seinen Status als aktueller Toptorschütze der Liga mit zahlreichen Toren zu untermauern wusste. Mit der Pausensirene erzielte Weiß auch den 13:15-Halbzeitstand. Die ersten Angriffswellen in den zweiten 30 Minuten nutzte der TV Ebern für den 15:15-Ausgleich. Doch dann legte der Favorit aus Bayreuth ein paar zusätzliche Kohlen in ihrem Kessel auf und übernahm beim 20:16 die Kontrolle über das Spiel. Insbesondere von der Außenposition waren die Bayreuther treffsicher und bauten ihren Vorsprung zwischenzeitlich sogar zunächst auf sechs Tore aus. Danach pendelte sich der Abstand beider Teams auf vier Tore ein. Ebern kämpfte erhobenen Hauptes gegen die hoch gehandelten Gäste aus der Wagnerstadt, doch blieben diese ihrer Favoritenrolle gerecht und setzten sich mit der höheren Qualität, breiterem Kader und körperlicher Überlegenheit am Ende verdientermaßen mit 32:26 durch. Trotz der Niederlage darf man den Ebernern eine ordentliche Leistung attestieren. Diese gilt es am kommenden Wochenende zu wiederholen, wenn der zweite Meisterschaftsfavorit aus Rödental sich in Ebern vorstellt. Für Ebern spielten: Weiß (15/2), Feldmann (5), Aumüller (2), Ruppert (2), Görtler (1), Müller (1), Geuß, Hippeli, Nembach; Ospel, Schad.
08.12.2018
HSV Hochfranken II - TV Ebern 37:36 (17:16)
Eine weite Reise, die am Ende denkbar knapp nicht mit einem Punkt belohnt wurde, erlebten die Eberner Handballmänner am vergangenen Samstag. Sie kehrten mit einer 36:37 (16:17)-Niederlage vom Gastspiel beim HSV Hochfranken II zurück. Amateurhandball in Reinform erlebten die Zuschauer im Rehauer Sportzentrum am zweiten Adventswochenende. Zwei faire Mannschaften kämpften in einem spannenden, tempo- und torreichen Spiel, geleitet von einem wie gewohnt souveränen Schiedsrichterduo, um den Sieg. In den Anfangsminuten klingelte es in beiden Kästen beinahe in jedem Angriff. Die beiden Abwehrreihen in der 6:0-Deckungsvariante standen mehr oder weniger nur pro forma auf dem Spielfeld und gaben den jeweiligen Angriffsformationen lediglich Begleitschutz. Der TV Ebern bekam dabei in der ersten Viertelstunde das gegnerische Spiel über den Kreis nicht in den Griff und kassierte so zu viele Treffer. Doch wehrte man sich erfolgreich und war selbst mit einigen Toren aus dem Rückraum erfolgreich. Als Glücksgriff erwies sich an diesem Abend auch die durch eine Verletzung und weitere personelle Ausfälle vorgenommene Umstellung von Kreisläufer Joseph Weiß auf die halblinke Position. Mit viel Dynamik und immer wieder durch seine Mitspieler zu Wurfgelegenheiten eingesetzt erzielte er insgesamt sagenhafte 19 Treffer. Trotz früher Unterzahlsituationen für die Eberner blieb es ein enges Spiel im ersten Durchgang. Keines der beiden Teams konnte sich absetzen, die Führung betrug maximal ein Tor und wechselte ständig hin und her. Viel zu tun hatte dabei der Kampfrichtertisch, der weiter zahlreiche Tore auf die Anzeigetafel brachte. Erst nach dem 13:13 nach 20 Minuten beruhigten sich beide Angriffsreihen etwas. Hochfrankens Zweite ging jedoch mit einem knappen 17:16 in die Kabinen. Im zweiten Abschnitt blieb es anfangs zunächst beim Spiegelbild der ersten 30 Minuten. Die Heimmannschaft setzte immer wieder Kreisläufer Kempf erfolgreich ein, bei den Ebernern traf abwechselnd entweder Weiß oder einer seiner Teamkameraden. Beide Teams leisteten sich kaum Fehlwürfe. So blieb das Spiel bis zum 20:20 ausgeglichen. Danach gelang es jedoch den Ostoberfranken, sich auf beim 22:20 bzw. 24:21 zwei bzw. drei Tore abzusetzen. Diesen Abstand konnte der Aufsteiger nicht nur aufrecht erhalten, sondern baute diesen beim 32:28 zehn Minuten vor Schluss sogar noch weiter aus. Die Keeper der Turner mussten in dieser Phase insbesondere von der Rechtsaußenposition zu viele Bälle aus dem Netz fischen, um den Rückstand trotz weiterer Torerfolge nochmals verkürzen zu können. Kurz vor Schluss witterte man nochmal Morgenluft, doch rettete Hochfranken den Vorsprung denkbar knapp über die Ziellinie und behielt mit dem 37:36 die Punkte vor Ort. Trotz ordentlicher Leistung blieb der TVE damit am Ende ohne zählbares für die Tabelle. An den kommenden beiden Adventswochenenden warten dann noch zwei Heimspiele auf die Eberner. Die Trauben gegen die beiden Topfavoriten der Liga Bayreuth und Rödental hängen dabei aber sehr hoch. Für Ebern spielten: Weiß (19/6), Feldmann (4), Geuß (4), Görtler (3), Aumüller (2), Müller (2), Kammer (1), Ruppert (1), Groh; Ospel, Schad
11.11.2018
TV Weidhausen - TV Ebern 29:30 (15:12)
Da ist er endlich, der erste Saisonsieg. In einem umkämpften und bis zur Schlusssirene spannenden Spiel gewinnt der TV Ebern mit 30:29 (12:15) beim TV Weidhausen und sichert sich damit seine ersten Punkte. Dass es ein Akt des Willens werden würde, war bereits vor der Partie klar, fehlten doch mit Müller, Haberl, Hohmann, Dürrbeck und Bauer eine ganze Reihe von Spielern, sodass Coach Kammer und Jonathan Steffan aus der Zweiten das Trikot überstreiften. Der Anfang des Spiels gehörte zunächst der Heimmannschaft, die früh mit 3:0 in Führung ging, doch erste Treffer über Feldmann bescherten den Ebernern ihrerseits beim 4:3 eine erstmalige Führung. Diese hatte jedoch nicht lange Bestand, denn der TV Weidhausen konterte seinerseits mit vier Toren in Folge und marschierte auf 7:4 davon, um beim späteren 10:6 sogar noch etwas deutlicher in Front zu gehen. Der Abstand zwischen beiden Teams pendelte sich dann auf drei Tore ein. Beide Teams standen im defensiv ausgerichteten Abwehrverbund einigermaßen ordentlich. Dass Ebern trotz Treffern über Außen von Hippeli, Geuß und Aumüller jedoch zunächst nicht näher herankam, war wieder einmal der Chancenverwertung und einigen leichtfertigen Ballverlusten im Spielaufbau geschuldet. Und so trennten sich beide Mannschaften mit 15:12 für den TVW zum Pausentee. Eine deutliche Kabinenansprache von Trainer Kammer sollte jedoch seine Spieler wachrütteln und verfehlte ihre Wirkung nicht. Wild entschlossen traten die Spieler zurück auf die Platte und erkämpften mit drei Treffern in Folge beim 16:16 den Ausgleich. Es entwickelte sich nun ein spannendes Spiel, in dem die Führung immer wieder wechselte, aber bis zum 22:22 nie mehr als ein Tor betrug. Während auf Weidhäuser Seite immer wieder der Name Büttner auf der Torschützenliste zu verzeichnen war, trafen für die Wildschweinstädter unter anderem der treffsichere Hippeli und der im zweiten Durchgang stark aufspielende Weiß, aber auch die beiden Nachwuchsmänner Nembach und Ruppert. Weidhausen hielt mit einer Abwehrumstellung auf wechselnde Manndeckung gegen Weiß und Feldmann dagegen, doch die mannschaftliche Entschlossenheit der Eberner gipfelte in einer Zwei-Tore-Führung, die allerdings in Folge von drei Zeitstrafen kurz nacheinander beim 28:26 wieder in Rückstand gerieten. Angetrieben von einer lautstarken und enthusiastischen Fanschar kämpfte sich der TVE in einer packenden Schlussphase mit Ballgewinnen und wichtigen Toren von Geuß und Görtler zurück und lag kurz vor Schluss mit 30:28 vorne. Die offene Manndeckung ließ Weidhausen verkürzen und bescherte ihnen mit der Schlusssirene eine letzte Möglichkeit zum Ausgleich, doch Keeper Luca Ospel machte die Wurfchance zunichte und versank anschließend in einer Eberner Jubeltraube. Mit dem mannschaftlich geschlossenen erkämpften 30:29 bringt der TV Ebern erstmals Zählbares aufs Tabellentableau. Die nun dreiwöchige Spielpause soll diverse Verletzungen auskurieren und die Form weiter ansteigen lassen, um mit einem guten Gefühl in das enorm wichtiges Auswärtsspiel am 02.12.18 bei der SG 12 Bamberg / Hallstadt zu gehen. Für Ebern spielten: Weiß (8/1), Feldmann (6), Hippeli (6), Geuß (3), Görtler (3), Aumüller (2), Nembach (1), Ruppert (1), Groh, Kammer, Steffan; Kröner, Ospel, Schad.
03.11.2018
TV Ebern - HG Hut Ahorn 24:30 (13:15)
Tief enttäuschte Gesichter waren am Samstag Abend in der Eberner Dreifachturnhalle auszumachen. Denn mit der 24:30 (13:15)-Niederlage kassierte der TV Ebern im fünften Saisonspiel die fünfte Pleite. Sehr viel hatten sich die Eberner im zweiten Heimspiel der Saison vorgenommen und so war nicht nur zu Beginn, sondern über fast das gesamte Spiel ein ganz andere Körpersprache und Stimmung in der Mannschaft zu sehen, die endlich die ersehnten ersten Punkte bringen sollten, auch wenn mit Dürrbeck ein wichtiger Mann kurzfristig ausfiel. Die ersten Minuten gehörten jedoch den Gästen aus Ahorn, die sich früh eine 3:0-Führung erspielten. Der TVE setzte mit dem im ersten Abschnitt bärenstarken Sebastian Görtler dagegen und war beim 4:5 wieder dran. Die Abwehr arbeitete überwiegend ordentlich und hielt mit guter Absprache den Gegner in Schach. Dennoch fand Ahorn hin und wieder eine Lücke, sodass ihre Führung beim 8:10 weiter Bestand hatte. Ebern scheiterte bis dahin mit einigen freien Würfen an dem an diesen Tag in Bestform spielenden Lesch im Gästegehäuse. Doch dann fand Haberl zu seinem Wurf und bescherte den Wildschweinstädtern mit vier Treffern in kurzer Zeit ihrerseits eine knappe 12:11-Führung. Die Führung wirkte sich jedoch zu beruhigend aus, denn statt das Momentum zu nutzen, war die Abwehr nun zu passiv und ließ Gegentreffer aus dem Rückraum zu. Da die „Turner“ erneut mit Wurfgelegenheiten scheiterten, verwandelte die HG Hut Ahorn den Rückstand noch vor der Pause mit dem 15:13 in eine erneute Zwei-Tore-Führung. Der zweite Abschnitt bot den zahlreich erschienenen Zuschauern auf den Rängen der gut gefüllten Dreifachturnhalle zunächst ein spannendes und umkämpftes Spiel. Ahorn war zumeist über die Rückraumachse Döbereiner-Harbecke-Schulze gefährlich, Ebern hielt mit variablen Angriffsspiel und Torgefahr von nahezu allen Positionen dagegen. Und so lagen die Gäste zwar immer wieder leicht in Front, Ebern konterte bis zum 20:20 jedoch stets mit dem Ausgleich. Dann verletzte sich der bis dato treffsichere Haberl und mit zwei leichtfertigen Ballverlusten kam der Bruch in das dahin ordentliche Eberner Spiel. Die Coburger Vorstädter nutzten diese Phase, um beim 26:20 erstmals deutlich davonzuziehen. Der TV Ebern verfiel nun im Angriff zu sehr in Hektik anstatt an den vorher erfolgreichen Mustern festzuhalten und konnte den Rückstand nicht mehr verringern. Zudem zeichnete sich der Ahorns Torhüter Lesch mit weiteren Paraden aus und trug mit dem klaren Gewinn des Torhüterduells entscheidend zum 30:24-Auswärtssieg seiner Mannschaft bei. Die bittere Niederlage verschärft die brenzliche Tabellensituation weiter. Doch bei aller verständlichen Frustration dürfen die Eberner Handballer die Köpfe nur kurz hängen lassen, denn schließlich wartet am kommenden Sonntag ein enorm wichtiges Auswärtsspiel beim TV Weidhausen. Für Ebern spielten: Haberl (8), Weiß (5/1), Feldmann (4), Görtler (3), Aumüller (1), Hippeli (1/1), Müller (1), Nembach (1), Geuß, Hohmann, Ruppert; Kröner, Ospel, Schad.
27.10.2018
SG Bad Rodach / Großwalbur - TV Ebern 30:24 (14:10)
Auch im vierten Anlauf hat es für die erste Herrenmannschaft nicht gereicht. Die Eberner verloren am Samstag mit 24:30 bei der SG Bad Rodach / Großwalbur und bleiben damit weiter sieg- und punktlos. Ohne den verletzten Feldmann, Haberl und Bauer, dafür mit Müller und Dürrbeck zurück in der Startaufstellung schickte Coach Kammer seine Jungs auf das Feld. Die Anfangsphase war ausgeglichen und so gelang es keiner der beiden Mannschaften, sich frühzeitig entscheidende Vorteile zu erspielen. Die Rodacher 5:1-Abwehr ließ Teile des Eberner Rückraums nicht wie gewünscht zur Entfaltung kommen, den vorhandenen Platz auf den Halbpositionen nutzte vor allem Sebastian Görtler mit entschlossenen Durchbrüchen. Der Heimmannschaft gelang es dennoch im weiteren Verlauf, sich mit einer komfortablen Vier-Tore-Führung abzusetzen. Auf Eberner Seite häuften sich technische Fehler, die mit Gegenstoßtoren über den Rodacher Rottenbach bestraft wurden. Jener Rottenbach war es auch, der mit einigen Treffern über die Linksaußen die Führung für sein Team weiter sicherte. Der TV Ebern haderte in dieser Phase zu viel mit den Schiedsrichterinnen oder Gegenspielern statt sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren. Denn wenn dies der Fall war und zugleich mit Tempo gespielt wurde, war der TVE stets erfolgreich. Es blieb jedoch bei einer 14:10-Pausenführung für die Badstädter. Der zweite Durchgang begann zunächst etwas zäh und nur wenige Tore fielen. Beiden Mannschaften war die Bedeutung dieses Spiels anzumerken. Während Rodach mit harten Bandagen kämpfte, setzte Ebern bisweilen zu wenig Kampfkraft vor allem im Abwehrbereich dagegen, sodass der Vorsprung noch einige Minuten konstant blieb. Dann gelang es dem Eberner jedoch wieder zurück ins Spiel zu finden und den Rückstand auf zwei Tore zu verringern. Das Momentum schien auf ihrer Seite, als die harten Bandagen der Rodacher zu einer roten Karte und einer 5:3-Überzahl für den TV Ebern führte. Doch statt den Bock endgültig umzustoßen, überstanden die Rodacher diese Phase nicht nur, sondern gewannen die Unterzahl auch mit 1:0. Dies war letztlich der Knackpunkt des Spiels, denn die Heimmannschaft nutzte die Lücken im Eberner Defensivverbund zum erneuten und spielentscheidenden Ausbau der Führung. Und so gewann Rodach aufgrund einem Mehr an Entschlossenheit in der Defensive mit 30:24. Zeigen die Eberner Herren am kommenden Samstag auch die erforderliche Intensität in der Abwehr, sollen im Heimspiel gegen die HG Hut Ahorn endlich die ersten Punkte her. Für Ebern spielten: Aumüller, Dürrbeck, Geuß, Görtler, Groh, Hippeli, Hohmann, Müller, Nembach, Ruppert, Weiß; Ospel, Schad.
20.10.2018
TV Ebern - TV Gefrees 26:33 (11:18)
Erstes Heimspiel der laufenden Bezirksoberligasaison, doch zum dritten Mal in Folge kassiert der TV Ebern eine Niederlage und verbleibt mit null Punkten weiter im Tabellenkeller. Sie verloren am Samstag mit 26:33 (11:18) gegen den TV Gefrees. Während die Gäste zwar ohne Trainer, aber mit breitem Kader antraten, waren die Voraussetzungen für die Heimmannschaft als andere als ideal, fehlten mit Dürrbeck und Müller beide etatmäßigen Mittelspieler, außerdem verletzte Bauer, was Coach Kammer im eh schon kleinen Kader zu improvisierten Umstellungen zwang. Dafür schnupperten mit Jakob Groh und A-Jugendspieler Moritz Nembach zwei junge Akteure erstmals BOL-Luft und machten ihre Sache gut. Es war in den Anfangsminuten zunächst ein ausgeglichener Beginn, in dem sich keines der beiden Teams absetzen konnte und die Führung bis zum zwischenzeitlichen 6:6 ständig wechselte. Da beide Abwehrreihen zu viele Lücken boten, erspielten sich sowohl die Eberner als auch die Gefreeser zahlreiche gute Wurfchancen, mit Paul Schad und Flatley traten allerdings beide Torhüter mit vielen Paraden in den Vordergrund. Dann nutzten die Ostoberfranken eine erste Überzahlphase für eine 9:6-Führung, die Haberl, Feldmann und Hippeli jedoch wieder egalisierten. Und so war das Spielstand auch nach 20 Minuten beim 11:12 aus Eberner Sicht weiterhin knapp. Die letzten Minuten vor der Pause nutzte der TVG dann aber zum letztlich spielentscheidenden Ausbau ihrer Führung. Insbesondere Mittelmann Baier und Ruckdeschel über die rechte Angriffsseite setzten sich mit Toren ins Szene und führten ihr Team mit einem 6:0-Lauf zu einer 18:11-Pausenführung. Coach Kammer schwor seine Spieler in der Halbzeitpause ebenso lautstark ein, das Spiel nicht kampflos abzuschenken, wie die Anfeuerungsrufe auf der Tribüne waren. Und so zeigten die „Turner“ mit Einsatz und Körpersprache wieder eine besseres Gesicht, auch wenn sich dies zu Beginn des zweiten Abschnitts noch nicht wirklich auf der Anzeigetafel auswirkte. Der Eberner Angriffsmotor funktionierte nun besser, vorwiegend über die linke Angriffsseite mit den guten aufgelegten Geuß und Hippeli. Die Abwehr gestattete den Gästen allerdings zu viel, den sie dank breiter Bank und zahlreichen Angriffsoptionen zugebenermaßen aber auch gut zu nutzen wussten. Nachdem der Rückstand beim 16:24 sogar noch leicht angewachsen, gehörten die Minuten 40 bis 50 dem TV Ebern, der beim 21:25 bzw 22:26 wieder in Reichweite war. Näher ran kamen sie danach jedoch nicht mehr, denn eine Mischung aus Fehlwürfen, technischen Fehlern und unglücklichen Schiedsrichterpfiffen beendete die Aufholjagd. Und so entführte der TV Gefrees mit dem 33:26 verdientermaßen beide Punkte aus den Hassbergen und setzt sich damit an die Tabellenspitze. Für die Eberner gilt, den Kampfgeist der zweiten Halbzeit über die Woche zu transportieren und beim Auswärtsspiel in Rodach am kommenden Samstag endlich die ersehnten ersten Punkte zu holen. Für Ebern spielten: Feldmann (6), Weiß (6/2), Haberl (5), Geuß (4), Hippeli (3), Aumüller (1), Görtler (1), Groß, Nembach, Ruppert; Kröner, Schad.
13.10.2018
HC 03 Bamberg - TV Ebern 32:26 (17:11)
Auch im dritten Anlauf kehrten die Eberner Handballmänner ohne Punkte aus Bamberg zurück, denn sie verloren dort am Samstag Abend mit 26:32 (11:17). Viel hatte man sich vorgenommen vor dem diesjährigen Gastspiel in der Domstadt, sollten die taktische Arbeit des Trainings ebenso greifen wie der bis auf den verhinderten Bauer komplette Kader. Und so waren die ersten zehn Spielminuten zunächst durchaus in Ordnung. Beide Mannschaften standen in einer 6:0-Abwehrformation relativ defensiv und abwartend. Fehlwürfe beider Teams konnte der jeweilige Gegenüber anfangs nicht ausnutzen, der Spielstand war bis zum 4:3 aus Bamberger Sicht noch ausgeglichen. Danach baute die Heimmannschaft ihren Vorsprung überwiegend mit erfolgreichen Kemmer-Würfen über Linksaußen auf zwei Tore. Ebern hielt mit Dürrbeck-, Weiß- und Haberl-Treffern dagegen und war beim 6:6 und 8:8 wieder voll in der Partie. Dem TVE gelang es anschließend nicht, den Schwung in eine eigene Führung umzumünzen und kassierte in zum Teil eigener Überzahl einen Vier-Tore-Rückstand. Feldmann brachte seine Farben mit drei Treffern in Folge wieder heran. Doch dann zeigte sich erstmals die ganze Erfahrung und Cleverness, die Bamberg dem TV Ebern an diesem Tag voraushatte. Mit geduldigem Angriffsspiel und vier Toren in Folge bauten sie ihren Vorsprung über Herold weiter aus, während die Eberner mit zu schnellen Abschlüssen an Torhüter Scharf und Ballverlusten nach technischen Fehlern am eigenen Unvermögen scheiterten. So war der Abstand beider Teams zur Halbzeitsirene auf 17:11 angewachsen. Der zweite Abschnitt war zu Beginn zunächst ein Spiegelbild der Schlussphase der ersten Halbzeit. Ballverluste nutzte das Team von der Regnitz über Hoh zum weiteren Ausbau der Führung. Wieder war es Feldmann, der mit drei Treffern mit seinem Team dagegenhielt. Und doch wuchs der Rückstand bis zur 42.Spielminute auf zwischenzeitliche zehn Tore an. Die Umstellung eine offensivere Abwehrformation brachte die Bamberger nicht aus dem Konzept. Auch ließ in dieser Phase der ein oder andere im Eberner Team vielleicht zu früh die Köpfe hängen anstatt gegen den Rückstand mit dem notwendigen Willen anzukämpfen. Erst in der Schlussphase kam der TV Ebern nochmals etwas heran. Haberl traf noch einige Würfe und verkürzte für die Gäste. Doch war die Partie freilich entschieden und die Punkte blieben in Bamberg. Während der heimische HC 03 Bamberg sich in den entscheidenden Phasen als abgezockter erwies und insgesamt weniger Fehler machte, wurden die Eberner Fehlwürfe und Ballverluste gnadenlos bestraft. Nächste Woche wollen die TV-Herren dann mit dem notwendigen Willen im ersten Heimspiel der Saison gegen den TV Gefrees wieder einen Schritt nach vorne machen. Für Ebern spielten: Weiß (8/3), Feldmann (6), Haberl (6), Dürrbeck (4), Geuß (1), Müller (1), Aumüller, Görtler, Hippeli, Ruppert; Kröner, Schad.
29.09.2018
SG Marktleuthen/Niederlamitz - TV Ebern 31:27 (14:15)
Mit einer guten Leistung, aber leider ohne Punkte kehrten die Eberner Handballer von ihrem ersten Saisonspiel zurück. Sie verloren am Samstag mit 27:31 (14:15) bei der SG Marktleuthen/Niederlamitz. Während die Heimmannschaft auch dank ihrer zahlreichen Neuzugänge mit einem breiten Kader antrat, musste der TV Ebern neben Haberl und Ospel kurzfristig auch auf Dürrbeck verzichten, doch Coach Johannes Kammer gelang es, seine Spieler mit einem klaren Matchplan hochmotiviert in die ersten Saisonminuten zu schicken. Und so gingen die Wildschweinstädter nach der anfänglichen Führung der Marktleuthener beim 3:2 ihrerseits früh in Front. Zu Beginn war dabei zunächst die rechte Angriffseite um Görtler und Aumüller erfolgreich. Absetzen konnten sich die Turner allerdings in den Folgeminuten nicht. Beide Abwehrreihen standen im 6:0-Deckungsverbund und ließen dem Gegenüber doch zu viele Lücken, sodass es nach elf Minuten bereits 8:8 stand. Während die SG in dieser Phase insbesondere über die Außen um Oswald oder den gewohnt starken Kassing zu Treffern kam, brachte bei Ebern Feldmann einige Würfe im gegnerischen Gehäuse unter. Dass der TVE im Anschluss erstmals mit zwei Treffern in Führung ging, um diese später beim 15:12 sogar noch leicht auszubauen, war dann einigen Toren von Hippeli zu verdanken. Marktleuthen verkürzte den Rückstand allerdings bis zu Pausensirene noch auf einen Treffer. Der zweite Abschnitt begann mit einer frühen doppelten Unterzahl für den TV Ebern, was den Ostoberfranken den Ausgleich und wenig später ihre erneute Führung bescherte. Doch ließen sich die Turner davon nicht beeindrucken und blieben mit einer starken kämpferischen Leistung bis zum 19:19 weiter mitten im Geschehen. Dann brach allerdings die letztlich spielentscheidende Phase der Begegnung an. Marktleuthen gelang es den Abwehrblock mit dem starken Torhüter John im Hintergrund zu stabilisieren und ließ den TVE mehrfach erfolglos anrennen. Zugleich erzielten sie weitere eigene Treffer und konnten sich mit 25:20 und 27:22 absetzen. Ebern kämpfte zwar weiter, u.a. war Toptorschütze Weiß ein ums andere Mal treffsicher, kam jedoch nicht mehr entscheidend heran. Und so blieben die ersten Saisonpunkte in den Händen der SG Marktleuthen/Niederlamitz. Ebern zeigte jedoch ein gutes erstes Gesicht und möchte mit breiterem Kader dann am 13.10. beim nächsten Auswärtsspiel in Bamberg auf diese Leistung aufbauen. Für Ebern spielten: Weiß (12/4), Aumüller (4), Feldmann (4), Hippeli (4), Geuß (1), Görtler (1), Müller (1), Bauer, Ruppert; Jung, Kröner, Schad